Der Oxfam Trailwalker 2014 fällt aus

Das Ultramarathon-Event in Osterode am Harz

Hotelchef Stephan Zirbus hat mit seinen drei Brüdern (Team: 4x ZIRBUS) nach 2010 auch den Oxfam Trailwalker 2011 überstanden. Zeit: 24 Stunden 41 Minuten !

Durch die Teilnahme an der Oxfam-Trailwalker-Deutschland-Premiere 2010 und nun auch bei der ersten Wiederholung 2011 haben wir einiges know-how angesammelt, sowohl für die Läufer, als auch für die Supporter. In den letzten 30 Monaten sind wir über 1.000km durch das Harzer Trailwalker-Gebiet gelaufen und kennen nun förmlich jeden Stein. Unser Haus ist das ideale Trainingshotel: Nur 400m vom Start/Ziel entfernt und Hotelchef Stephan Zirbus wird Euch fast alle Fragen zum Oxfam Trailwalker beantworten können.

Was ist der Oxfam Trailwalker?

Ein Team, welches aus 4 Personen besteht, muss eine Strecke von 100 km (z.B. die Strecke des Harzer-Hexen-Stiegs) binnen einer Zeitvorgabe von 30 Stunden meistern. Beim Oxfam Trailwalker 2011 stellten sich insgesamt 124 Teams dieser Herausforderung, unter Ihnen auch das Team von Hotelchef Stephan Zirbus. Alle sammelten eine stolze Spendensumme von über 300.000,00 Euro, die für eine gerechte Welt ohne Armut aufgewendet wurden. Der Trailwalker ist eine echte Herausforderung und Lebenserfahrung für Jedermann.

Reservierungsanfragen zum Oxfam Trailwalker 2013 bitte per E-Mail.
Einzelbuchungen sind vorerst nicht möglich.

trailwalker team hotel harzer hof
Team „4xZIRBUS“ v.l.n.r.: Jochen, Stephan, Christian, Benjamin Zirbus

Trainingsvorbereitung Oxfam Trailwalker 2011

Datum Länge Dauer Strecke Track
26.03.2012 30km 5:15h Torfhaus – Osterode Strecke des Hexenstieg Ultralaufes
22.03.2012 8,5km 1:06h Refenzrunde 6 Monate nach dem Oxfam Trailwalker 2011 Also aktuell fitter als zum Trailwalker im September 2011.
03.09.2011 100km – ca.2300HM 24:41h Oxfam Trailwalker 2011 Ungeschönte Trackaufzeichnung Team "4xZIRBUS"
leider mit einer kleinen Unterbrechung nach Wildemann
28.08.2011 20km – 304HM 4:00h Harzer-Hexen-Stieg von Wendefurth nach Thale Track Harzer-Hexen-Stieg 20km bis nach Thale
21.08.2011 34,4km – 1093HM 7:57h Osterode-Hanskühnenburg-Wolfswarte-Torfhaus-Altenau Wandertraining Harz
14.08.2011 30,6km – 1083HM 6.37h Bad Grund-Lautenthal-Hahnenklee-Wildemann-Bad Grund, Regen, 2 Stunden Schnitzelpause Track
11.08.2011 19,6km – 571HM 3.32h größtenteils Harzer-Hexen-Stieg von Osterode hoch nach Dammhaus – Nachtwanderung Track Harzer-Hexen-Stieg Osterode nach Dammhaus
05.08.2011 8,5km 1:10h Hainholz-Referenzrunde Track Trainingsstrecke
30.07.2011 24km 3:40h Harzer-Hexen-Stieg von Altenau nach Osterode Harzer-Hexen-Stieg .gpx
24.07.2011 17,8km 2:58h – 438 HM Rundweg Sösetalsperre mit Eselsplatz und Mangelhalber Tor (auf dem Harzer-Hexen-Stieg und Harzer Baudensteig) Rundweg Sösetalsperre .gpx
17.07.2011 54,5km 3 Tage – 1.800 HM Rundweg Hohenwarte 44km Abschnitt des Rundwanderweges
03.07.2011 8,5km 1:11 h Hainholz im Regen  
27.06.2011 14,5km 3:20 h Torfhaus – Eckertalsperre – Molkenhaus – Bad Harzburg  
19.06.2011 9,1km 1:18 h Osterode-Eselsplatz-Sösetalsperre-Osterode  
12.06.2011 38,2km 8:30 h Oderteich – Wolfswarte – Hanskühnenburg – Osterode am Harz  
07.06.2011 8,5km 1:16 h Hainholz  
02.06.2011 8,5km 1:16 h Hainholz  
31.05.2011 8,5km 1:12 h Hainholz (ohne 3l-Trinkrucksack)  
28.05.2011 8,5km 1:18 h Hainholz  
25.05.2011 8,5km 1:21 h Hainholz  
14.05.2011 30km 6:45 h Oxfam Strecke CP3-CP6  
23.04.2011 12km   Hainholz  
17.04.2011 25km 6:30 h Hanskühnenburg  
10.04.2011 15km   Wolfswarte mit Harzer-Hexen-Stieg  
26.03.2011 23km 5:45 h Talsperre/Eselsplatz  
Gesamtkilometer 2011 .. mehr als 632km

Oxfam und Schuhe – Die Beurteilung eines „normalen Nutzers“

Vorab … das Angebot an Schuhen, die man für den Oxfam Trailwalker nutzen könnte, ist unendlich groß. Die Al Bundys dieser Welt erzählen alle etwas anderes und Kommentare im Netz, den ich hier eigentlich auch grad schreibe, bringen eigentlich nur Verwirrung. Also gebe ich meinen Senf nun auch mal dazu. Zu meiner Person: Besonders sportlich aktiv bin ich nicht. So im Durchschnitt wiege ich zwischen 95 und 100kg bei nur 177cm. Also nicht gerade ein Leichtgewicht.

Mammut Nebo GTX (by Raichle)

War mein erster Schuh, den ich mir im Frühjahr 2010 gekauft habe. Ein sehr bequemer Schuh. Meine ersten längeren Touren machte ich mit diesen orangenen Schuhen durch den Harz. So im großen und ganzen war alles schön, doch so nach und nach erwies er sich als nicht perfekt. Zum einen hatte ich etwas Probleme mit der Seitenführung /-halt und zum anderen verlor er ab 10km seine Bequemlichkeit, was auch daran lag, dass die relativ weiche Sohle so einge spitze Steinchen nicht absorbieren konnte. Heute trage ich die Schuhe im Alltag. Hierfür sind sie gut geeignet. Das Klima im Schuh ist ok und bis dato ist auch noch nichts kaputt. Würde ich mir den Schuh noch einmal kaufen ? Nein. Dafür ist das Preis-Leistungsverhältnis einfach zu schlecht.

LOWA Renegade GTX lo

Es ging dann also wieder ins Sportgeschäft und nach einer kurzen Beratung kaufte ich den LOWA Halbschuh. So vom Aussehen her ein reiner Wanderschuh ohne modernes Styling. Die ersten Schritte durch den Harz waren toll. Ein fester Schuh, viel Grip, gutes Klima bei jedem Wetter, wasserdicht … u.v.m. Diesen Schuh trug ich beim Trailwalker 2010 und auch beim Training in 2011. Doch dann löste sich bei einer 30km Wanderung der Oberschuh von der Sohle. LOWA stellte sich bzgl. einer Reparatur etwas doof an, zumal sie 2 Jahre Garantie auf den Schuh geben. Ich werde hier aber dran bleiben und versuchen ihn zu reparieren. Mein Fazit: der perfekte Einsteigerschuh ! Das einzige Manko ist sein relativ hohes Gewicht. Das er jetzt nach einem Jahr kaputt ging ist wohl eher nicht die Regel.

UPDATE: Nach dem sich der LOWA Service wirklich „doof“ anstellte und mich lediglich auf den Händler verwies, ich diesen aber aufgrund der Entfernung nicht wieder aufsuchen wollte (hatte auch den Kassenbon nicht mehr), steckte ich die Schuhe in den Original-Karton schickte sie in die Firmen-Zentrale. Heute bekam ich ein Paket mit neuen Renegade GTX ! Meine waren nicht mehr zu reparieren. Dann doch letztendlich ein guter Service ! Jetzt muss ich sie nur wieder einlaufen … wobei ich sagen muss, dass ich mich mit den ASCIS schon ziemlich angefreundet habe.

LOWA Renegade GTX mid

Weil der Halbschuh echt super war, kaufte ich mir für den Winter die etwas höhere Version. Top für den Winter, doch einen hohen Schuh kann ich für längere Wanderungen im Sommer nicht empfehlen. Der Seitenhalt ist natürlich um einiges höher, doch dafür wiegen sie etwas mehr. Daher einfach auf unebenen Wald- und Forstwegen trainieren und dadurch den Seitenhalt trainieren.

ASICS GEL Trabuco GTX

Jetzt gibt’s ja auf dem Markt so richtige Trailwalking-Schuhe. Hört sich ja echt perfekt an, doch wenn die Hersteller von Trailwalking reden, meinen sie eher einen 10km-Cross-Lauf als eine 100km-Wanderung. Trailwalking-Schuhe sind im Prinzip Laufschuhe mit verstärkterimg_7258 Sohle und je nach Model mit Goretex versehen. Anbieter sind Adidas, Salomon, Asics und natürlich noch mehr. Nachdem ich im Sportgeschäft einige testen konnte, entschied ich mich für den ASICS-Schuh. Ich wollte einfach einen Schuh haben, der leichter als der LOWA ist und mit dem ich auch eine Runde joggen/laufen kann. Die bisherigen Kilometer mit dem Schuh waren echt top ! Alles weitere werde ich noch berichten. Vielleicht hat er ein kleines Manko, welches ich aber nicht als solches empfinde: die Ferse ist nicht abgerundet, was vielleicht für den Nordic-Walker mit großem Schritt ein Nachteil ist.

Update: Die erste längere Wanderung mit den ASCIS ist vollbracht. Wie schon im Blog beschrieben, ging es über eine 38,2km lange Strecke. 2x bin ich in eine Pfütze getreten und der Schuh blieb trocken. Der Ackerweg wurde auch sehr gut gemeistert. Nur das bergab gehen war nicht so toll. Dort fehlte einfach etwas der Halt. Es war aber noch im Rahmen. Eine Blase blieb natürlich nicht aus, schließlich haben die Schuhe noch nicht viel runter. Nach 38km hatte ich ohne Strumpfwechsel doch noch recht trockene Füße. Ich werde weiter berichten.

Update 2: Gestern bin ich 9km im Regen gelaufen z.T. durch nasses Gras. Klitsch naß waren die Füße danach nicht, aber auch nicht komplett trocken. Kann jetzt nicht sagen, ob da der Schweiß von innen auch eine Rolle gespielt hat. Als Fazit würde ich sagen: Der Näßeschutz ist ok, aber nicht so gut wie bei Lederschuhen.

Update 3: Die Schuhe sind jetzt eingelaufen. Aktuell sind sie aufgrund des geringeren Gewichts meine 1. Wahl für den Trailwalker.

Update und Fazit zur Schuhwahl beim Oxfam Trailwalker 2011

3 Wochen vor dem Start wanderte ich mit den ASICS 35km durch den Harz und bekam gleich zu Beginn Probleme mit dem Mittelfuß. Bergauf schmerzfrei, bergab schmerzhaft. 2 Wochen vor dem OT2011 lief ich 20km wieder mit den „neuen“ Lowa und hatte ein super Gefühl. Also entschied ich mich, mit den Lowa zu starten und ggfs. auf die Asics dann zu wechseln. Jetzt so nach den 100km war es die richtige Entscheidung, kurz vorher auf die LOWA zu wechseln. Der Komfort ist einfach viel höher und die Belastung auf den Füßen ist einfach enorm. Das Leder des Wanderschuhs in Verbindung mit Goretex neigt in keinster Weise zum Schwitzen. Ich hatte auf der Strecke 3x meine Strümpfe gewechselt und wirklich immer trockene Füße. Blasen ? Ja .. leider. Aber ich glaube, wer als Otto-Normal-Verbraucher 100km wandert, wird von Blasen nicht verschont sein. Die Schuhwahl ist hier nicht entscheidend, sondern eher das Training und besonders die Fußpflege vor uns während des Laufes.

Fazit: Letztendlich hat der LOWA im warten Sinne des Wortes das Rennen gemacht. Allerdings ist der Asics der bessere Trainingsschuhe, wenn man ein Tempo > 6 km/h vorlegt. Dem Asics fehlt die abgerundete Ferse für den Nordic Walking, die allerdings beim Lowa auf nicht besonders ausgeprägt ist. Jetzt ist erstmal Wanderpause. Bei meinem nächsten Besuch im Sportgeschäft werde ich mir dann wohl mal ein Paar neue Modelle anschauen. Bis dahin den Asics für die Kurzstrecke und den Lowa für die lange Distanz über 20km. Der Mammut ist letztendlich ein Freizeit-Schuh, der in Verbindung mit dem Oxfam Trailwalker unbrauchbar und nicht mit der Qualität der Mammut Bekleidung nicht zu vergleichen ist.

Schuh Lowa
Renegade GTX lo
Asics
Gel Trabuco GTX
Mammut
Nebo GTX
Preis
im Sportfachgeschäft
€ 120,00 € 125,00 € 110,00
Dämpfung 8 6 5
Sohle
Asphalt
7 7 8
Sohle
Offroad
8 8 2
Näße
von Außen
10 7 5
Schwitzen 10 9 3
Gewicht 5 10 8*
Wandern 9 5 3
Seitenhalt 7 7 3
Trail Running 3 10 3
Nordic Walking 6 4 6

Maximal-Punktzahl: 10
*: Sicherlich nicht schwerer als der Asics, hat aber leider eine dünne Sohle, daher Punktabzug

Schlußwort: Ob der Schuh so richtig paßt oder nicht, kann man beim Kauf im Sportgeschäft gar nicht sagen. Internetkäufe (Ersparnis max. €20,00) sind hier sowieso ausgeschloßen. Erste Druckstellen oder hier mal ein Zwicken hat auf den ersten 30km nichts zu sagen. Der Fuß „gewöhnt“ sich dran. Beim Trainieren empfehle ich, 2-3 Paar Schuhe durchzuwechseln und nicht immer den gleichen zu tragen, um den Fuß förmlich rundum abzuhärten. Der Lowa ist sogar etwas alltagstauglich, so dass er auch außerhalb eines Wandertrainings getragen werden kann.