Wandern im Harz

Veröffentlicht am: 15. März 2014

Ein Vorgeschmack auf Ihren Osterurlaub im Harz 2014

Der gestrige Freitag hatte sich als vorerst letzter schöner Tag Mitte März angekündigt, so dass wir diesen für eine Wanderung im Bereichs des Brockens nutzten. Zum einen ist es für uns immer ganz gut, die aktuellen Zustände der Wanderwege im Harz zu testen, aber auch etwas für den anstehenden Hexenstieg Ultralauf zu tracken. Wie immer sind ein Paar schöne Bilder dabei herausgekommen.

Eine Wanderung im Bereich des Brockens

Eine reine Brockenwanderung haben wir ja schon oft beschrieben. Viele Wege führen nach oben und wer keine Lust, auf dem Hexenstieg oder über die Eckerlochstieg zu wandern, der nimmt einfach die Brockenbahn. Daher starten wir heute auch auf dem Brocken. Oben war es diesmal relativ windstill und der Himmel war knall blau. Trotz des Top-Wetters war um 10:00Uhr morgens niemand im Bereich des Brockensteins. Die Aussicht war jetzt nicht so super, da im Harzvorland der Dunst bzw. der Nebel lag.

brocken-hotel

Der erste Abschnitt der Wanderung verlief auf dem Teufelsstieg, d.h. hinter dem Brocken auf dem Kolonnenweg bis zur Rangerstation Scharfenstein. Teilweise war die Route sehr vereist und man mußte auf die Grünfläche abseits des Weges ausweichen. Nicht weiter wild, aber etwas Vorsicht war geboten. Übrigens war dann ab Scharfenstein kein Schnee oder Eis mehr in Sicht. Weiter ging’s über die Wiese zur Eckertalsperre. Ich befindet sich übrigens die Stempelstelle Nr.1 der Harzer Wandernadel. Zuvor hätte man auf dem Brocken und je nach Brockenaufstieg schon mindest. 2 Stempel sammeln können. Vom Brockenplateau waren nur noch im Dunst die Konturen zu sehen, doch der blaue Himmel, das ruhige Wasser machten die einst geteilte Talsperre zu einer tollen Kulisse.

eckertalsperre-harz

Der nördlichste Punkte der Wanderstrecke war nun erreicht. Nun stand der Pionierweg, ein toller Trail entland der Talsperre und der Ecker. Übrigens sehr beliebter bei Mountainbiker-Fahrern. Der Weg ist steinig und auch viele Wurzeln erschweren das Wandern. Die Ecker in ihrem grünen Mooskleid ist permanent am rauschen und plätschern.

ecker

Ab ca. 800m üNN kamen dann auch wieder die ersten kleinen Schneefelder vom Vorschein. Der Weg wurde zu einer Herausforderung. Besonders die letzten 200m vor dem Eckersprung waren kraftraubend. Teilweise versank man bis über die Knöchel im Matsch. Ach ja, unweit vom Pionierweg entfernt ist am Skidenkmal eine weitere Stempelstelle und am Eckersprung könnte man sich dann den 5 Stempel des Tages abholen.

wanderschuhe

Ab dem Eckersprung sind es dann nur noch 6km bis in den Harzort Schierke. Je nach dem, wo man parkt und welchen Weg man hoch zum Brocken nimmt, ist die Strecke knappe 30km lang. Wer normal wandert und auch die ein oder andere Pause braucht, braucht hierfür ca. 7 Stunden. Also perfekt für eine Wanderung während Ihres Osterurlaubs im Harz.